Urlaubsfahrt in den Harz

Sommer, Sonne, Sonnenschein und eine herrliche Landschaft. So könnte man unseren alljährlichen Gruppenurlaub der Wohngruppe der Breiten Straße 21 zusammenfassen. Wie auch schon in den vergangenen Jahren hatten wir wieder ein gemeinsames Ziel für unseren Sommerurlaub vor Augen. Diesmal sollte es in den schönen Harz gehen, genauer gesagt in den Südharz. Wir hatten uns für 4 Nächte in einem 4 Sterne Hotel in Sülzhayn, einem Ortsteil von Ellrich, „eingemietet“. Dieses elegante Hotel befindet sich in einer großen Jugendstilvilla und ist von üppigem Wald umgeben. Das Hotel liegt 9 km vom Kloster Walkenried aus dem 12. Jahrhundert und 25 km vom Grenzmuseum Sorge entfernt. Bereits am Anreisetag verwöhnte uns der Wettergott mit viel Sonnenschein und sehr sommerlichen Temperaturen. Nachdem wir uns durch zahlreiche Baustellen auf den Autobahnen gekämpft hatten, fuhren wir mit einer grandiosen Aussicht auf den Harz in Richtung Unterkunft. Dort angekommen bezogen wir unsere Doppelzimmer und erholten uns von der Autofahrt. Nach einem reichhaltigen Abendessen am Büffet ließen wir den Abend ruhig ausklingen und freuten uns auf die kommenden Tage.

Der nächste Tag begann, bei herrlichem Sonnenschein, mit einem ausgiebigen Frühstück in einem festlichen Speisesaal mit Zierleisten und Kronleuchtern. Gut gestärkt machten wir uns dann einmal quer durch den Harz auf den Weg nach Thale. Nach einer längeren Wartezeit an der Talstation fuhren wir mit der Kabinenbahn hinauf auf den Hexentanzplatz. Dies war für die meisten von uns neu und sehr aufregend. Oben angekommen genossen wir die majestätische Aussicht über das Bodetal. Der Hexentanzplatz in Thale ist eines der bekanntesten und beliebtesten Ausflugsziele im Harz. Das merkte man auch an den vielen Warteschlangen an den verschiedenen Attraktionen. Nach einem kleinen Imbiss nahmen wir uns trotzdem noch die Zeit, eine Fahrt mit der Harzbob-Bahn zu wagen. Diese ist 1000 m lang und bietet einen Höhenunterschied von 55 m. Mit ihren 9 Kurven und 9 Bodenwellen vermittelt die Bob-Bahn ein beeindruckendes Erlebnis. Nach einer rasanten Fahrt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h gelangt man mit dem 200 m langen Bergauflifter zum Ausgangspunkt zurück. Mit diesen Eindrücken machten wir uns wieder mit der Kabinenbahn auf den Weg ins Tal. Dort erwarteten uns bereits Temperaturen jenseits der 30 Grad Marke. So fuhren wir schwitzend durch den malerischen Harz wieder zurück ins Hotel. Hier konnte sich dann jeder noch individuell erholen bzw. abkühlen. Auch diesen Abend verbrachten wir im Freien und genossen das fantastische Wetter.

Da auch der Mittwoch begann, wie der Dienstag aufhörte, hatten wir bereits nach dem Frühstück die 30 Grad Marke erreicht. Was lag da näher als ein Besuch im nahegelegenen Waldbad Ellrich. Dieses Naturbad wird von den Limbachsteichen gespeist und hat deshalb eine dunkle Färbung (Schwarzwasser). Wir verbrachten fast den gesamten Tag hier. Auch das leibliche Wohl musste, trotz Stromausfall, nicht leiden. Auf dem Weg zum Hotel machten wir noch einen kurzen Abstecher über die ehemalige „innerdeutsche Grenze“ nach Bad Sachsa, wo wir in einem gemütlichen Eiscafé einkehrten. Müde und erschöpft ging es dann wieder Richtung Hotel. Leckeres Büffet und gemütliches Beisammensein im Freien rundeten auch diesen Abend ab.

Der Donnerstag schien, im Vergleich zu den vergangenen Tagen, der Spitzenreiter in Bezug auf die Tagestemperaturen zu werden. Das bedeutete 36 Grad im Schatten. So gab es eigentlich wieder nur einen Wunsch und der hieß Waldbad. Dadurch ging auch der letzte Urlaubstag wie im Fluge vorbei.

Den Freitag verbrachten wir größtenteils auf der Autobahn und freuten uns dann doch wieder in Eberswalde angekommen zu sein. Trotz der sehr heißen Temperaturen hatten wir wieder mal einen rundum gelungenen Sommerurlaub.