Der Sonnenhof macht Ferien.

Die diesjährigen Betriebsferien in der Wohnstätte Sonnenhof starteten mit grauem Himmel und kühlen 16 Grad und somit auch gleich mit einer Planänderung, denn Baden wollte an diesem Tag wirklich keiner. Somit brachen wir zur Straußenfarm und Barfußpfad in Berkenlatten bei Gerswalde auf. Die niedlichen Straußenküken erfreuten jeden von uns und auch im Storchennest tat sich etwas. Zum Abschluss probierten wir die hofeigene Straußenwurst.

Am Dienstag ging es in den Eberswalder Zoo, wo wir viele Tiere bestaunen konnten. Sogar den Löwen bekamen wir zu Gesicht. Wir stärkten uns am Imbiss. Ein Kaffee zum Abschied durfte auch nicht fehlen.

Am Mittwoch kam die Sonne heraus und wir ließen uns mit der „Schippelschute“ über den Finowkanal schippern. Während derbdreistündigen Fahrt genossen wir die herrliche Aussicht und erfreuten uns zum Mittag an der hausgemachten Kartoffelsuppe.

Am Donnerstag kam die Filzerin aus Chorin zu uns und brachten uns viel Filzwolle und einen selbstgefilzten Türkranz mit, den wir unter der ihrer tollen Anleitung nachfilzten.

Am letzten Tag der ersten Ferienwoche brach die WG3 zum Grimnitzsee auf, wo manche ein kurzes Bad nahm. Zum Mittag kehrten alle im Restaurant „Sepia“ ein. Am Wochenende machten einige Bewohner einen Shoppingausflug nach Bernau.

Zum Beginn der zweiten Ferienwoche unternahmen wir eine Kutschfahrt in Friedrichwalde und kehrten im Anschluss in das Restaurant am Spring am Werbellinsee ein.

Mit dem O-Bus ging es am Dienstag zum Stadtbummel in die Innenstadt von Eberswalde. Im Café „Gustav“ gönnten wir uns eine kleine Cappuccino-Pause.

Am Mittwoch bekamen wir Besuch von einem Maler, der uns viele verschiedene Figuren mitbrachte und uns anleitete, die ausgewählten Stücke zu bemalen. Es entstanden viele schöne Werke, die nun die Bewohnerzimmer dekorieren.

Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns am Donnerstag auf den Weg zum El Dorado nach Templin. Gerade angekommen startete auch schon die erste Show. Im Anschluss an diese stärkten wir uns mit Burgern und Pommes und starteten dann den Rundgang in der „Westernstadt“.  Es gab viele Angebote, von denen das Bogenschießen und das Schießen auf Luftballons mit viel Freude und trotz der großen Hitze ausprobiert wurden.

Am Freitag änderten wir den Plan und fuhren bei brütender Hitze lieber an den Parsteinsee, wo sich einige Bewohner der WG1 beim Baden abkühlten. Die anderen genossen den Blick auf den See von einem schattigen Plätzchen aus.

Die dritte Woche der Betriebsferien startete mit einem Besuch im neu umgebauten und barrierefreien Agrarmuseum in Wandlitz. Dort gab es unter anderem verschiedene landwirtschaftliche Geräte sowie viele geografische und geologische Informationen über die Gegend zu sehen.  Diese sind spannend aufbereitet. Die gegenüberliegende Gaststätte bot sich danach zum Mittagessen an.

Am Dienstag machten wir am Vormittag einen Ausflug nach Eichhorst, spazierten zum Ufer des Werbellinsees, bestiegen den Askanierturm und kehrten dann zum Fischbrötchen essen ein.

Am Nachmittag besuchte die WG1 das Holzschuhmacherzentrum in Friedrichswalde und erfuhr dort bei Kaffee und Kuchen einiges über die Herstellung der Holzschuhe. Zum Abendbrot ließen sich alle den hausgemachten Kartoffelsalat und die Wiener Würstchen schmecken. Vielen herzlichen Dank nochmal an die Organisatoren dieses schönen Tages!

Eine Dampferfahrt führte uns am Mittwoch nach Prenzlau, wo wir uns im Anschluss beim Chinesischen Buffet satt aßen.

Am Donnerstag ging es nochmal zum Eberswalder Zoo, diesmal aber mit anderen Bewohnern der Wohnstätte, die auch gern mal wieder nach Tiger und Co. schauen mochten.

Am Freitag fand das Grillfest mit den Bewohnern, Eltern, Angehörigen, gesetzlichen Betreuern und Mitarbeitern statt. In familiärer Atmosphäre wurden viele nette Gespräche geführt. Es gab Leckeres vom Grill und zahlreiche selbstgemachte Salate und Dips. Herzlichen Dank für das zahlreiche Erscheinen und für das Mitbringen der leckeren Speisen!! Vielen Dank auch an alle helfenden Hände der Wohnstätte Sonnenhof!!