Gemeinsam in der Wohnstätte Daheim statt alleine

Trotz der schwierigen und ungewissen Zeit machen wir, die Bewohner und Betreuer der Wohnstätte „Daheim“ in Althüttendorf,  einfach das Beste daraus. Bevor die vielen Sicherheitsmaßnahmen und Regelungen der Abstandseinhaltung angeordnet wurden, packten wir an einem schönen, sonnigen Frühlingstag einen Picknickkorb mit einigen Leckereien und fuhren zum Gamensee. Dort gingen wir spazieren, sammelten Naturmaterialien, plauderten über Gott und die Welt und genossen die Zeit zusammen in der Natur.

Wir hatten viele Fragen über das Corona Virus. Wir unterhielten uns viel darüber und verfolgten die Aussagen der Medien. In den folgenden Wochen versuchten wir,  unsere freie Zeit außerhalb des Werkstattalltags sinnvoll zu nutzen. Wir gingen viel spazieren und bewegten uns an der frischen Luft.

Ausflug zu den Koppeln in Althüttendorf

Ein Spaziergang am Werbellinsee

Wenn das Wetter mal nicht so toll war, beschäftigten wir uns viel in den Räumlichkeiten der Tagesstruktur. Wir bastelten für uns, Angehörige und Festlichkeiten.

Wir stärken unsere Fähigkeiten

Wir bemalen Ostereier

Wir basteln Osterschmuck

Osternester selbst gestalten

So schön sind unsere Traumzauberlichter

Außerdem nutzten wir die Zeit für Bewegungs- und Entspannungsübungen, backten Kuchen, schauten auch mal zusammen TV, hörten Musik und sangen. Zudem pflegten wir regelmäßig unseren Garten und bepflanzten unsere Blumentöpfe.

Auch Kuchen backen will gelernt sein

Unseren Garten pflegen wir auch selbst

Natürlich vergaßen wir auch nicht die Aufgaben des alltäglichen Lebens wie z.B. das Saubermachen und die Wäschepflege. Einige von uns probierten sich auch an neuen Dingen aus, wie z.B. das Bedienen der Waschmaschine unter Anleitung und Aufsicht, Wäsche sortieren (hell/dunkel/Kochwäsche) sowie das richtige Zusammenlegen. Auch die Fahrt zur Wäscherei durfte von einem Bewohner mit Berücksichtigung der angeordneten Abstandsreglung und Schutzmaßnahmen begleitet werden.

Dennoch denken wir an unsere Liebsten, schrieben Briefe, telefonierten regelmäßig und hatten auch die Möglichkeit, mit unseren Familien per Video zu telefonieren.

Was wir alleine nicht schaffen, schaffen wir dann zusammen.

Ganz liebe Grüße aus der Wohnstätte „Daheim“ in Althüttendorf